Jammerwessi in Aktion

Jammerwessi in Aktion

Der Arzt und SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach aus dem rheinischen Düren jammert: Bundestagsabgeordnete (monatliche Grundbezüge: EUR 10.083,47) seien zu stark belastet. Er verweist auf den Schwächeanfall seines Parlamentskollegen Matthias Hauer, der am Podium stehend vor laufenden Kameras kollabiert war. „Wer an entscheidender Stelle mitarbeitet und zum Beispiel Sitzungen leiten muss, hat eine Arbeitsbelastung, die weit über das übliche und gesundheitlich unbedenkliche Maß hinausgeht“, beklagt Lauterbach.

Schuld an der Misere sei nicht etwa ein ungesunderer Lebensstil mancher Abgeordneter, sondern die AfD, die Lauterbach auch für das Missgeschick des Abgeordneten Hauer verantwortlich macht: „Als der Kollege Matthias Hauer zusammengebrochen ist, debattierte der Bundestag gerade den Antrag der AfD zur Rettung des Bargeldes. Dabei will das niemand im Parlament abschaffen.“

Klar, früher hieß es, „niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“. Jetzt heißt es, niemand wolle das Bargeld abschaffen. Rein zufällig hat der Internationale Währungsfonds (IWF) kürzlich eine Studie anfertigen lassen, die sich nicht mit dem Ob, sondern mit dem Wie der Bargeldabschaffung beschäftigt. Warum also gefährdet die AfD-Fraktion die Gesundheit der Abgeordneten, indem sie im Deutschen Bundestag solche und andere Anträge stellt? Und überhaupt da ist?

„Es ist leider Teil der AfD-Politik im Bundestag, die Abgeordneten zu schikanieren“, erklärt Lauterbach die gesundheitlichen Probleme einiger seine Kollegen. Ohne AfD-Fraktion wäre also alles fit im Bundestag? AfD abwählen – zur Rettung der Gesundheit unserer Volksvertreter?

Wie wäre es stattdessen mit weniger Koksen? Immerhin lassen Abstriche auf den Toiletten des hohen Hauses die Tatsachenbehauptung zu, dass dort mehr Kokain konsumiert wird als im Bevölkerungsdurchschnitt.

Wie wäre es mit mehr Bewegung (in der Freizeit!) und gesünderer Ernährung? In der Bundestagskantine laufen Pommes Frites und Pizza bestens, und billig sind sie auch.

Oder: Wie wäre es mit der Abwahl der Altparteien? Wenn ihr nicht mehr im Bundestag seid, dann ist eure Gesundheit auch nicht mehr gefährdet … also: Wenn’s euch nicht passt, dann bleibt doch zuhause!

Foto oben: Karl Lauterbach, CC-Lizenz, Raimond Spekking

Kommentieren mit Facebook
Diesen Beitrag teilen: