Ceuta: Marokko nutzt tausende Migranten als Mittel zum Zweck

Kommentare deaktiviert für Ceuta: Marokko nutzt tausende Migranten als Mittel zum Zweck

Zuletzt aktualisiert 23. Mai 2021

Dutzende Migranten sind am Mittwochabend über die Zäune des Hafengebietes von Ceuta geklettert. Sie hatten die Hoffnung, sich auf Frachtschiffe oder Fähren schleichen zu können, die sie zum spanischen Festland bringen würden. Zusammen mit mehr als 8.000 anderen Migranten kommen sie seit Montag von Marokko nach Ceuta, schwimmend oder auf Schlauchbooten, um die spanische Exklave an der nordafrikanischen Küste zu erreichen.

Marokkos gelockerte Grenzen verleiteten sie dazu, die Chance zu nutzen und schnell die Flucht zu ergreifen. Laut spanischen Behörden sind ein Viertel der Migranten unbegleitete Kinder. Wie der 14-jähriger Youssef (geänderter Name), der vor der Armut floh, weil seine Eltern seit der pandemiebedingten Grenzschließung nicht mehr auf spanischem Gebiet arbeiten konnten. „Wissen Sie, unsere können Eltern nicht mehr arbeiten, das Bildungssystem in Marokko ist zudem sehr schwach. Was soll ich sagen? Die Leute haben nicht viel zu essen“, erklärt Youssef.

Der plötzliche Migrantenstrom nach Ceuta überforderte die spanische Regierung. Sie reagierte, indem sie das Militär an die Grenze schickte, eine humanitäre Notsituation ausrief und die Menschen in überfüllten Auffanglagern unterbrachte. Für gut die Hälfte von ihnen wurde eine sofortige Rückführung nach Marokko eingeleitet.

Die Beziehungen zwischen Spanien und Marokko sind angespannt. Und das, seitdem Spanien beschlossen hat, Brahim Ghali, dem Anführer der Westsahara-Befreiungsbewegung „Polisario“, medizinische Hilfe zu leisten. Sie wirft Marokko nun vor, seine Grenzkontrollen gelockert zu haben, um Vergeltung für Spaniens Entscheidung hinsichtlich Ghali zu üben. Dieser kämpft, mit Unterstützung Algeriens, seit Jahrzehnten gegen Marokko für die Unabhängigkeit der Westsahara. “Es ist nicht vorstellbar, dass Spanien einen Separatisten auf diese Weise willkommen heißen könnte. Wir hatten von Spanien erwartet, dass es diese Angelegenheit so angeht, dass die guten Beziehungen zwischen den beiden Ländern erhalten bleiben“, sagt Mohamed Reda Benkhaldoun, ehemaliger marokkanischer Botschafter und Vorsitzender der Kommission für auswärtige Angelegenheiten bei der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD).

Mittlerweile hat Spaniens Oberstes Gericht mit einer Vorladung für eine Vorverhandlung in einem Kriegsverbrecherprozess gegen Ghali reagiert. Für die verbleibenden Migranten in Ceuta, die als Spielball ihrer Regierung benutzt wurden, um Druck auf Spanien auszuüben, bedeutet das wenig. Tausende von ihnen verharren weiterhin in der Exklave ohne Gewissheit darüber, was ihre Zukunft bringen wird.

Kommentieren mit Facebook
Diesen Beitrag teilen: