Rekordwert bei Einbürgerungen

Rekordwert bei Einbürgerungen

Im Jahr 2019 verzeichnete Deutschland einen Rekordwert bei den Einbürgerungen. Rund 128.900 Menschen wurden mit einem deutschen Pass bereichert – das waren 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Dafür spielte allerdings der Austritt Großbritanniens aus der EU eine Rolle, die zwar politisch durchaus bedeutend sein mag, aber quer liegt zum Hauptproblem der deutschen Migrationspolitik, bei dem es vor allem um Integration oder Desintegration von Türken und Arabern geht: mit 14.600 Menschen stellten Briten die zweitgrößte Gruppe der deutschen Neubürger. Sie machen den Großteil des Einbürgerungs-Zuwachses von 16.600 Personen gegenüber 2018 aus.

Die größte Gruppe bildeten wieder einmal – wie schon in den Vorjahren – die Türken mit 16.200 Personen. Zurecht bemerkt allerdings das Statistische Bundesamt in einer Pressemitteilung zur aktuellen Entwicklung bei der Einbürgerung:

„Insgesamt haben aber nur 1,2 % der Türkinnen und Türken, die potenziell für eine Einbürgerung infrage kamen, auch tatsächlich die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Dieses sogenannte ausgeschöpfte Einbürgerungspotenzial bezeichnet den Anteil der Personen, die bereits seit mindestens zehn Jahren in Deutschland leben und die damit in der Regel alle Voraussetzungen für eine Einbürgerung erfüllen. Im Schnitt lag dieser Anteil für alle Herkunftsstaaten bei 2,5 %.“

Das heißt: Türken werden im statistischen Mittel bedeutend seltener Deutsche als die Angehörigen anderer Völker. Warum das?

Recep Erdogan hat bei seiner letzten Wahlkampftour in Deutschland im Jahr 2015 eine über die Satellitenschüsseln der türkischen Haushalte in Deutschland seither vom türkischen Fernsehen beständig wiederholte Losung an seine Landsleute ausgegeben, die lautet: Bleibt Türken. Bewahrt eure Sprache. Bewahrt eure Religion. – „Je stärker unser Zusammenhalt in der Welt, umso stärker sind wir alle.“

Die Bundesregierung sieht in den bei uns lebenden Türken ein menschliches Potential, das es zu integrieren gilt. Erdogan sieht in ihnen das türkische Potential in Deutschland, auf das er im Bedarfsfall auch außenpolitisch zurückgreifen kann.

Auch die aktuellen Zahlen belegen: Die meisten in Deutschland lebenden Türken folgen in dieser Frage Erdogan und nicht der deutschen politischen Klasse und den deutschen Massenmedien.

Auf den Pass allein kommt es offenbar nicht an: Ein stolzer Türke steht, so oder so, in Treue fest zu Führer, Volk und Vaterland.

Kommentieren mit Facebook
Diesen Beitrag teilen: