Kottbusser Tor: Festnahme, Freilassung, noch eine Festnahme

Kottbusser Tor: Festnahme, Freilassung, noch eine Festnahme

Die Polizei hat in der Nacht in Eberswalde bei Berlin eine Person festgenommen, die im Verdacht steht, einen 30-jährigen iranischen Drogendealer vor eine U-Bahn geworfen und dadurch getötet zu haben. Martin Steltner, Deutscher, 59 Jahre alt und Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, erklärte dazu gegenüber der Presse: „Die Hinweise auf einen Hintergrund im Drogendeal-Milieu haben sich konkretisiert. Streitigkeiten im Zusammenhang mit einem Drogengeschäft könnten eine Rolle gespielt haben.“

Polizei und Staatsanwaltschaft in Berlin sind bislang für weitere Stellungnahmen nicht erreichbar. Insbesondere machen sie keine Angaben zu Geschlecht, Alter, Herkunft und Vorstrafen des Tatverdächtigen.

Wir melden uns im Laufe des Tages mit einer Aktualisierung, sobald weitere Informationen bekannt werden.

Aktualisierung vom 3. November 2019:

Der Tatverdächtige ist mittlerweile wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Berlin erläuterte dazu, es gäbe keinen dringenden Tatverdacht. Die Aufnahmen der Videokameras vom Tathergang würden die Täterschaft der festgenommenen Person nicht bestätigen.

Zweite Aktualisierung vom 3. November 2019:

Am Samstagabend nahm die Polizei einen anderen Tatverdächtigen fest. Nach Medienberichten soll es sich dabei um einen 26-jährigen Mann handeln. Weitere Informationen sind für Montag angekündigt.

Foto: Der Kriminalitätsschwerpunkt Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg bei Nacht, CC-Lizenz, Mario Duhanic 

Kommentieren mit Facebook
Diesen Beitrag teilen: