Kleintransporter rast in LGBTQ-Parade: Teilnehmer verletzt und getötet

Kommentare deaktiviert für Kleintransporter rast in LGBTQ-Parade: Teilnehmer verletzt und getötet

Zuletzt aktualisiert 20. Juni 2021

Am Samstag ist der Fahrer eines Kleintransporters in die Menschenmenge der Florida-Pride-Parade in Wilton Manors gerast. Dabei tötete er einen Menschen. Eine weitere Person wurde schwer verletzt. Es ist derzeit unklar, ob der Fahrer mit Absicht gehandelt hat.

Der Bürgermeister von Fort Lauderdale, Dean Trantalis, glaubt, dass es Absicht war. Der Fahrer soll plötzlich beschleunigt haben und in die Menge gerast sein. Justin Knight, der Präsident des Fort Lauderdale Gay Men’s Chorus, dessen Logo der Verdächtige auf seinem T-Shirt trug, sagte, dass es nach seinem Wissen ein “tragischer Unfall” und kein Angriff auf die LGBTQ-Gemeinschaft war. Der Verdächtige war ein “Teil der Chorus-Familie” und die Verletzten waren ebenfalls Mitglieder, äußerte er gegenüber lokalen Medien.

Scott Newton, der Bürgermeister von Wilton Manors, das nördlich von Fort Lauderdale liegt, erklärte: “Aus Respekt vor allen Beteiligten wurde die Parade abgesagt und es wird eine gründliche Untersuchung durchgeführt.” Nach Angaben der Polizei ist der Verdächtige in Gewahrsam und wird von den Beamten verhört.

Kommentieren mit Facebook
Diesen Beitrag teilen: