Bluttat: 30-Jähriger in Innenstadt von Hannover erschossen – Täter auf der Flucht

Kommentare deaktiviert für Bluttat: 30-Jähriger in Innenstadt von Hannover erschossen – Täter auf der Flucht

Zuletzt aktualisiert 4. Juni 2021

In der Innenstadt von Hannover kam es am Donnerstag gegen 13.30 Uhr zu einer Schießerei, bei der ein 30-Jähriger starb. Wie die Hannoversche Allgemeine (HAZ) berichtet, sei der Beifahrer eines Porsche Cayenne an einer roten Ampel aus dem Auto gestiegen und habe mit einem Gegenstand auf die Seiten- und Frontscheibe des Mercedes eingeschlagen. Der Fahrer des Mercedes sei daraufhin ausgestiegen. Nun habe der Porsche zurückgesetzt, um sich zu entfernen. In diesem Moment soll der Mercedes-Fahrer auf den Porsche geschossen haben. Daraufhin habe der Porsche beschleunigt und sei auf der gegenüberliegenden Straßenseite mit einem Verkehrsschild kollidiert.

Der offenbar angeschossene 30-jährige Kosovo-Albaner sei dort zusammengebrochen und vor Ort seinen Verletzungen erlegen. Der Schütze habe nach der Tat zu Fuß die Flucht ergriffen. Die Polizei wollte diese Angaben bislang nicht bestätigen. Die Ermittlungen zum Tathergang dauern an. Auch dazu, ob es sich bei dem Getöteten um den Fahrer oder Beifahrer des Porsche handelt, wollte die Polizei sich nicht äußern.

Der Tatort wurde großräumig abgesperrt. Schwer bewaffnete Beamte fahndeten nach dem flüchtigen Täter. Noch am Donnerstagabend durchsuchten SEK-Beamte die Wohnung eines Tatverdächtigen in Langenhagen in der Region Hannover. Laut HAZ seien dabei Schüsse zu hören gewesen. Der Einsatz von Schusswaffen wurde von der Polizei jedoch nicht bestätigt. “Aus ermittlungstaktischen Gründen” machte die Polizei keine Angaben dazu, ob Verdächtige in der Wohnung angetroffen wurde.

Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar. Mehrere Medien berichten übereinstimmend, dass der Auslöser ein Streit im Rotlichtmilieu gewesen sein könnte. Das Opfer sei der Polizei bekannt gewesen. Im März 2017 habe der Mann in Hannover einen Mazedonier erschossen und sich anschließend der Polizei gestellt. Er kam zunächst in Untersuchungshaft, wurde aber etwa vier Wochen später wieder entlassen. Die Kreuzung, an der sich die gestrige Tat ereignete, ist eine stark frequentierte Kreuzung in der City der Landeshauptstadt Niedersachsens. Außenstehende wurden jedoch glücklicherweise nicht verletzt.

Kommentieren mit Facebook
Diesen Beitrag teilen: